CV

2011 – 2017 Painting and Graphics, Prof. Günther Förg and Prof. Gregor Hildebrandt (Meisterschueler of Prof. Gregor Hildebrandt), Academy of Fine Arts Munich, Germany

2007- 2010, Graphic-Design, Friedrichshafen, Germany

Laurentius Sauer

Zwei wesentliche Merkmale bestimmen das Werk von Laurentius Sauer: Zufall und Aktualität. Der Zufall der Ästhetik und der schnelle Gestus sind für seine Arbeiten prägend, entscheidend ist jedoch das Aktualitätsprinzip. Jenseits dieser Systeme bearbeitet der Künstler auch immer wieder Themen, die auf eigenen Erfahrungswerten beruhen. Erinnerungen aus der Kindheit, geprägt von Wald und Natur gehören ebenso dazu wie das raue Klima der Stadt mit Graffiti und handfesten Auseinandersetzungen.

Ergebnis dieser Erfahrungen ist das konstante Streben nach immer Neuem. Das permanente Hinterfragen der umgebenden Lebenswelt und dessen, was er in ihr und durch sie erschafft, ist ein zentrales Moment in Sauers Werk. Seine Arbeitsweise ist kein dezidiertes Abarbeiten an einem Thema. Ganz im Gegenteil lehnt der Künstler dieses langsame Durchdringen ab, da dem eigentlichen Akt des Schaffens sozusagen der kreative und ästhetische Stecker gezogen würde. Sauer lebt den Moment, die Intensität der Kreation.

Seine Materialität und Technik, der Künstler nutzt vorzugsweise Pastellkreide, Öl- und vermehrt Lackfarbe, stehen einerseits in der Tradition der Malerei, sind aber auch dem urbanen Raum verpflichtet. Auf natürliche Weise verbindet Sauer in seinen Arbeiten einen expressiv-künstlerischen Gestus mit der Motivik unserer heutigen Lebenswelt. So arbeitet er ganz selbstverständlich Logos und Schriftzüge von Unternehmen oder Sportclubs in seine Bilder ein, die uns – sozusagen als Chiffren des Zeitgeistes – vertraut sind.

Immer wieder ist das Sprayen Sauers probates Medium. Die der Technik immanente schnelle Verarbeitung entspricht dem Anspruch des Künstlers von Kreation im Moment. Das Sprayen dient ihm als Schlaglichtsetzung, als Statement, als die Kunstform der Stadt. Wo sich der Untergrund jeglicher Vereinnahmung entzieht, setzt Sauer bewusste Brüche, indem er besagte Motive unserer Lebens- und Konsumwelt in seine Bilder integriert. Der Künstler nutzt diese Motive als Referenzpunkte, um zu irritieren. Dieses Spiel mit der Irritation ist für das Werk Sauers bezeichnend und soll die Betrachtenden aus dem Tritt bringen.
Sauer schafft neue Zusammenhänge und ermöglicht es, unsere eigene Position bezüglich dieser Lebens- und Label-Welten zu hinterfragen. An uns ist es – ganz im Sinne des Künstlers – das für sein Werk essentielle Aktualitätsprinzip auch bei unserer eigenen Wahrnehmung anzuwenden und stets aktualisierte Perspektiven einzunehmen. Seine künstlerische Arbeitsweise ist dabei das verbindende Moment im Zusammenspiel aus Materialität und kultureller (Selbst-)Referentialität.

Die innere Überzeugung mit der Sauer die Farbe auf Leinwand, Plane oder direkt auf das Objekt bringt, zeugt von einer intensiven Auseinandersetzung mit dem Material – dem Studium von Farbe und Form im Allgemeinen sowie zeitgenössischer Malerei im Speziellen. Die Akzentuierung und Platzierung der Linien, die Dynamik der Schraffuren wirken nie beliebig, wenn sie auch im Stil Sauers zügig umgesetzt wurden.

Sauer verfolgt einen klaren Plan, der sich aus dem Wissen um das Potenzial eines erweiterten Malereibegriffs, einem Gespür für die Setzung kultureller Referenzpunkte und der Formensprache urbaner und zeitgeistiger Lebenswelten speist. Diesen eingeschlagenen künstlerischen Weg führt Laurentius Sauer konsequent und nicht ohne Augenzwinkern weiter.

Laurentius Sauer, 1987 geboren in Augsburg, studierte Malerei/Grafik an der Akademie der bildenden Künste München. Seine Arbeiten wurden bereits in München und Kopenhagen gezeigt. Aktuell ist seine Installation ‚THE VIEW‘ in der Ausstellung ‚Forest. Enter. Exit.‘ in der MEWO Kunsthalle in Memmingen zu sehen.

Axel Städter M.A.

English // Laurentius Sauer

There are two essential characteristics determining the work of Laurentius Sauer: coincidence and actuality. Although the coincidence of aesthetics and the rapid air are defining for his works, the principle of topicality represents their decisive feature. Beyond these systems, the artist also repeatedly incorporates themes of his own experiences in his works, such as childhood memories shaped by forests and nature as well as the harsh climate of the city with graffiti and concrete confrontations.

The result of these experiences is a constant pursuit of something new. The permanent questioning of both his surrounding environment and his own creations based on and caused by this environment form a central moment in Sauer’s work. The artist’s way of working does not consist of checking off all aspects of a certain topic, in fact, he rejects this slow permeation because it would pull the creative and aesthetic plug from the actual act of creation. Instead, Sauer lives the moment, the intensity of the creation. 

In terms of materiality and technique, the artist preferably uses pastel chalk, oil and more and more lacquer paint, which one the one side displays a rootedness in the tradition of painting, and on the other side shows a commitment to the urban space. In his works, Sauer combines an expressive artistic gesture with the motifs of our today’s world; and he does so in a very innate way. This is why he naturally incorporates logos and lettering from companies or sports clubs into his pictures, which are familiar to us as ciphers of the zeitgeist. 

Again and again, spraying turns out to be an effective medium for Sauer, since the fast processing inherent in this technology corresponds well with the artist’s aspiration to create art in the moment. Spraying serves Sauer as a way to highlight, as a statement, as the art form of the city.  Sauer consciously creates fractures where the underground withstands any appropriation by integrating said motifs of today’s consumption-oriented world into his pictures. The artist uses these motifs as points of reference to irritate. This play with irritation is characteristic of Sauer’s work and is intended to unsettle the viewers. 

Sauer creates new connections and thereby allows us to question our own takes on these living and label environments. As the artist intends, it is up to us to apply his essential principle of actuality to our own perception as well and to constantly take on updated perspectives. In this process, Sauer’s artistic working method forms the connecting moment in the interplay of materiality and cultural (self-)referentiality. 

The inner conviction with which Sauer brings color onto the canvas, the tarpaulin or directly onto the object testifies to an intensive examination of the material, namely the study of color and form in general as well as of contemporary painting in particular. Even if the the accentuation and placement of lines and the dynamics of the hatchings have been implemented quickly in Sauer’s style, they never seem arbitrary.

Sauer pursues a precise plan which draws on his knowledge of the potential of an expanded concept of painting, a feeling for the setting of cultural reference points and the design vocabulary of urban and contemporary living environments — an artistic path which Sauer follows not without a twinkle in his eye.

Laurentius Sauer was born in Augsburg in 1987. He studied painting and graphics at the Academy of Fine Arts in Munich. His works have already been presented in Munich and Copenhagen. His installation ‚THE VIEW‘ can currently be seen in the exhibition ‚Forest. Enter. Exit.‘ at the MEWO Kunsthalle in Memmingen.

Axel Städter M.A. / MEWO Kunsthalle